Die Forschungskommission der Universität Luzern (FoKo) verfügt über einen Forschungskredit (Eigenmittel), der nur in einem beschränkten Umfang und subsidiär die Unterstützung von Forschungsprojekten, Tagungen, Publikationen und Nachwuchsforschenden ermöglichen kann. Die FoKo legt jährlich die Eingabetermine fest und beurteilt die Gesuche gemäss Reglement und Merkblatt.

Der Grossteil der Forschung an der Universität Luzern wird durch Drittmittel finanziert.

Personenförderung

Die Universität Luzern fördert den Nachwuchs über Assistenz- und Oberassistenzstellen. Zusätzlich unterstützt sie Doktorierende im Rahmen der Projektförderung mittels Anschubfinanzierung plus Bridge (siehe Projektförderung und FoKo-Merkblatt) sowie über swissuniversities mittels den SUK-Doktoratsprogrammen. Daneben stehen weitere beschränkte Mittel zur Personenförderung zur Verfügung für:

Weitere Institutionen (Auswahl), die auch Beiträge und/oder Beratungen leisten:

Projektförderung

Die FoKo unterstützt Drittmittelprojekte mittels Anschubfinanzierungen während der Gesuchsausarbeitung an Drittmittelstellen und mittels Anschubfinanzierungen plus Bridge für Doktorierende von der Gesuchsausarbeitung an Drittmittelstellen bis zu deren Bescheid. In begründeten Ausnahmefällen ist auch eine Bridge alleine möglich (siehe FoKo-Merkblatt).

Weiter fördert die FoKo subsidiär Projekte in einem kleineren Umfang, z.B. mittels Beiträgen an Tagungen und Publikationen.

Im Bereich der Gender-Forschung unterstützt die Universität Luzern Projekte mit Mitteln der Gleichstellungskommission. Die Gesuche hierfür müssen der FoKo vorgelegt werden.

Weitere Institutionen (Auswahl), die auch Beiträge und/oder Beratungen leisten:

Tagungsbeiträge

Die FoKo leistet subsidiär Beiträge an die Durchführung wissenschaftlicher Tagungen für Honorare, Spesen und Logistik u.a. Zudem unterstützt sie die Teilnahme von Forschenden der Universität Luzern an wissenschaftlichen Tagungen im In- und Ausland.

Die maximale Beitragshöhe der FoKo an die Durchführung von Tagungen beträgt CHF 10'000. Es wird erwartet, dass sich die Veranstalter gleichzeitig um Drittmittelbeiträge bemühen. Die Ansätze für Honarare und Spesen sind auf dem FoKo-Merkblatt festgelegt.

Die Teilnahme von Forschenden der Universität Luzern an wissenschaftlichen Tagungen wird dann unterstützt, wenn ein enger Zusammenhang zu einem laufenden oder geplanten Forschungsprojekt besteht und die Finanzierung nicht andersweitig (universitätsintern od. -extern) gesichert werden kann. Es gelten für das Taggeld und Übernachtungsspesen bei In- und Auslandreisen die Ansätze des Schweizerischen Nationalfonds (SNF)

Weitere Institutionen (Auswahl), die Tagungs- und Reisekostenbeiträge für Tagungsbesuche leisten:

Publikationsbeiträge

Die Foko leistet Publikationsbeiträge in Form von Druckkostenzuschüssen und Unterstützung von Lektoraten fremdsprachiger Texte. Es wird ein enger Bezug zur Universität Luzern vorausgesetzt.

Der maximale Beitrag zur Deckung der Druckkosten und der Kosten für die Lektorate fremdsprachiger Texte beträgt CHF 5'000. Die FoKo unterstützt keine Druckkosten für individuelle Qualifikationsarbeiten (Dissertationen und Habilitationen). Näheres siehe FoKo–Merkblatt.

Der Druck von Dissertationen an der Universität Luzern wird direkt vom Rektorat unterstützt:

  • falls ein Prädikat "Summa cum laude" vorliegt;
  • falls die Doktorierenden den Nachweis erbringen, sich um weitere Drittmittel zur Druckkostendeckung zu bemühen;
  • falls die Dissertation "Open Access" veröffentlich wird (goldener oder grüner Weg). Eine Embargofrist darf höchstens 24 Monate betragen.

Das Rektorat der Universität Luzern übernimmt die Hälfte der Druckkosten bis max. CHF 4'000. Allfällige Honorare für die Autorenschaft bis zur Höhe des zugesprochenen Unterstützungsbeitrags müssen der Universität abgetreten werden. Kontaktperson ist Dr. theol. Markus Vogler, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Rektors.

Weitere Institutionen (Auswahl), die auch Publikationsbeiträge leisten: