von Prof. Dr. Jon Mathieu, Historisches Seminar

Die Erforschung der mittel- und langfristigen Geschichte der Familie trägt in mehrfacher Hinsicht zum besseren Verständnis des rezenten Wandels bei. Die Literatur zu den aktuellen Verhältnissen und zum rezenten Wandel benutzt die „früheren Zustände“ häufig als Referenzpunkt sowohl für die Beurteilung der Entwicklungsdynamik der Familie wie auch für deren Bewertung. Solche Feststellungen haben nicht selten einen erheblichen Stellenwert in der Gesamtaussage der betreffenden Untersuchungen. Zu ihrer methodischen Absicherung ist es unerlässlich, sich in vertiefter Weise mit diesen Referenzpunkten zu befassen anstatt sich einfach von den jeweiligen populär-politischen Vorstellungen leiten zu lassen.

In diesem historischen Teilprojekt sind zwei Artikel und drei interdisziplinäre Seminare geplant. Jon Mathieu ist im FS 2017 Fellow im internationalen Forschungsprogramm “Kinship and Politics” am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld. Während dieser Zeit arbeitet er an zwei Artikeln/Buchbeiträgen (provisorische Titel):

• Periodization of Family History in Europe: Competing Accounts

• Comparing Family Concepts over Time

In den anschliessenden Semestern sind folgende interdisziplinären Seminare zum Wandel der Familie geplant :

•HS 2017 Pastoraltheologie (Stephanie Klein) / Geschichte (Jon Mathieu): Familie zwischen Idealisierung und Verfallsrethorik. Pastoraltheologische und geschichtswissenschaftliche Zugänge

Mehr Infos 

• FS 2018 Ethnologie (Bettina Beer) / Geschichte (Jon Mathieu)

• HS 2018 Rechtswissenschaft (Martina Caroni) / Geschichte (Jon Mathieu)