Leadership in Not- und Katastrophenfällen

Das mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und der Universität Luzern gemeinsam entwickelte Studienprogramm «MAS in Humanitarian Leadership» ging am 17. März mit 19 Teilnehmenden in die zweite Runde.

Die zweite Ausgabe des «Master in Advanced Studies (MAS) in Humanitarian Leadership» ist am vergangenen Mittwoch erfolgreich gestartet. 19 Teilnehmende des IKRK, die bereits drei Zertifikatslehrgänge absolviert hatten und in verschiedenen Ländern und Krisenregionen tätig sind, konnten über Zoom ihr berufsbegleitendes Studium weiterführen. Nach einem Ausblick über den MAS und einer Vorstellungsrunde, richteten Prof. Dr. Bruno Staffelbach, Rektor der Universität Luzern, und Mohini Ghai Kramer, globale Leiterin der Abteilung «Learning and Development» des IKRK, motivierende Worte an die Anwesenden.  

Mit dem Weiterbildungslehrgang «MAS in Humanitarian Leadership» werden die Teilnehmenden in den nächsten 1.5 Jahren ihre Führungskompetenzen vertiefen und erweitern können, um für die künftigen Herausforderungen der humanitären Welt gewappnet zu sein.

Über den CAS/MAS in Humanitarian Leadership

Das gemeinsame Studienprogramm «CAS/MAS in Humanitarian Leadership» verbindet akademische Kompetenzen und wissenschaftliche Grundlagen, vermittelt durch die Universität Luzern mit dem praktischen Knowhow und der felderprobten Erfahrung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK).

Humanitäre Hilfe für Menschen, die von Konflikten und Naturkatastrophen betroffen sind, ist eine intensive, herausfordernde und facettenreiche Aufgabe. Diverse Faktoren, die in der Not- und Katastrophenhilfe auftauchen, verlangen von leitenden Individuen und Feldmitarbeitenden starke strategische und operationelle Fähigkeiten sowie ausgeprägte Führungsqualitäten.

Im Hinblick auf diese Herausforderungen und Chancen stellt das Weiterbildungsprogramm «CAS/MAS in Humanitarian Leadership» ein ideales Instrument für humanitäre Führungskräfte und Manager dar.

Weitere Informationen finden Sie auf der CAS/MAS-Infoseite.

22. März 2021