Symposion und Podiumsgespräch

Datum: 27. Oktober 2016
Zeit: 08.15 Uhr bis 20.00 Uhr
Ort: Symposium: Raum 3.A05; Podium: HS 9

Migration wird aktuell oft mit Flucht in Verbindung gebracht, kann aber ganz unterschiedliche Ursachen haben. Die Gründe für Migration sind ebenso heterogen wie die religiösen, kulturellen und sozialen Hintergründe der MigrantInnen. In Politik- und Mediendiskursen werden oft pauschalisierend Aussagen über 'Migranten' getroffen ohne Ansehung der individuellen Motivation. Wenn mit einer pauschalisierenden kategorialen Behandlung eine Bewertung oder eine Ungleichbehandlung verbunden wird, kann daraus eine Diskriminierung entstehen. Diese kann in sozialer, religiöser oder sprachlicher Hinsicht erfolgen.

Da Diskriminierung die Integration behindert, werden im Symposion VertreterInnen unterschiedlicher Disziplinen über die genannten Formen der Diskriminierung von MigrantInnen referieren, über Erfahrungen aus der sozialen Praxis berichten und neue Wege zu einer gegenseitigen gesellschaftlichen Integration vorschlagen.

 

Es referieren: Dr. Gülcan Akkaya, Luzern; Dr. Lilo Roost Vischer, Basel; Tit. Prof. Dr. Samuel M. Behloul, Zürich; Matthias Drobinski, München; Prof. Dr. Hans Vorländer, Dresden; Prof. Dr. Rüdiger Lohlker, Wien; Dr. Franc Wagner, Luzern; Dr. Hartmut Westermann, Frankfurt a.M.

 

Die Moderation des Podiums übernimmt Judith C. Wipfler, Basel.

Bilder zum Podium

 

 

Programmänderung:

Bitte beachten Sie folgende veränderten Vortragszeiten:

Dr. Hartmut Westermann: 09.15-10.00 Uhr

Dr. Lilo Roost Vischer: 15.00-15.45 Uhr

Dr. Franc Wagner: 15.45-16.30 Uhr

Die übrigen Vorträge finden zur im Flyer angeführten Zeit statt.

 

Beachten Sie bitte auch die Änderung eines Vortragstitels:

Herr Matthias Drobinski wird zum Thema "Migranten und Medien" referieren.

 

Besten Dank für die Kenntnisnahme sowie für Ihr Verständnis.

 

 

In Zusammenarbeit mit dem Graduiertenkolleg TeNOR Text und Normativität