Am 1. Dezember 2016 um 18.15 Uhr findet im HS 4 die Abschlussveranstaltung des universitären FSP REGIE statt, bei welchem ein Einblick in die Forschung der letzten sieben Jahre gegeben wird. Der Hauptreferent, Prof. Dr. Christoph Bochinger, wird nach dieser Einführung zum Thema der Identität und Integration sprechen. Im Anschluss wird ein Apéro den Abend abrunden. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

Datum: 1. Dezember 2016
Zeit: 18.15 Uhr bis 19.30 Uhr
Ort: HS 4

Im gegenwärtigen Diskurs über Migration und Integration spielt Religion eine widersprüchliche Rolle. Einerseits gilt Religion und Religiosität von Migranten und Migrantinnen als notwendiger Faktor für die Eigenunterstützung in Gemeinschaften, andererseits als schwer wiegender oder gar unüberbrückbarer Hinderungsgrund zur gesellschaftlichen Eingliederung und Anpassung. Bei Medienschaffenden wird Religion zudem als „schwieriges Thema“ wahrgenommen, dass daher oft vereinfachend und ohne Hintergrundwissen dargestellt wird. Diese unterschiedlichen Bewertungen und Sichtweisen tragen dazu bei, Religion eine grosse, womöglich zu grosse Bedeutung bei Integrationsprozessen und der Thematik gesellschaftlichen Zusammenhalts zugeschrieben wird.

Im Vortrag wird dieser Zusammenhang kritisch reflektiert und in vier verschiedene Aspekte differenziert: Zur Sprache kommen Religion und Religionskritik als Grund für Migration sowie Religion als Faktor beim Leben im fremden Land. Ebenso gilt es, die religiösen Prägungen in der Aufnahmegesellschaft und die religiösen Selbst- und Fremdbilder zu analysieren und in die Gesamtschau zu integrieren. Der Vortrag argumentiert, dass die derzeitige Dramatisierung von Religion durch eine faktengerechte, nüchterne Sichtweise auf gesellschaftliche Prozesse um Migration, Religion und Integration zu überführen ist.