Vom Dilemma überfordert.

Der Ethiker Peter G. Kirchschläger von der Universität Luzern meldet bei virtuellen Coaches grundsätzliche Bedenken an. «Kirchliche Seelsorge und Therapie sind personale und relationale Geschehen, beides können wir mit einer Maschine nicht etablieren.» Selbst wenn die Kommunikation mit dem Smartphone sehr intensiv sei, bleibe sie eine Interaktion zwischen Mensch und Objekt, keine Beziehung.

Zum Artikel (reformiert.)

27. Mai 2020