wissenschaftliche Mitarbeiterin

T +41 41 229 52 74
anik.pepinremove-this.@remove-this.unifr.ch
Frohburgstrasse 3, Raum 3.B17

 

 

 

CV

Anik Sienkiewicz-Pépin, geboren 1985, studierte bis 2012 Literaturwissenschaft, Philosophie, Psychologie und vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Freiburg (Schweiz). Nach einem 2013 erlangten Lehrdiplom für Gymnasialstufe und einem einjährigen Aufenthalt an der Sekundarschule in Bern begann sie ihre Doktorarbeit unter der Leitung von Prof. Dr. T. Suarez-Nani an der Universität Freiburg. Das vom SNF finanzierte Projekt trägt den Titel « Matière, lieu, espace dans la philosophie médiévale » und die Doktorarbeit, die voraussichtlich Anfang 2019 in diesem Rahmen verteidigt werden wird, den Titel « Le rapport des substances séparées au lieu chez quelques penseurs franciscains de la fin du XIIIe siècle ». Seit März 2018 arbeitet Anik Sienkiewicz-Pépin als wissenschaftliche Mitarbeiterin am vom Prof. Dr. G. Ventimiglia geleiteten Lehrstuhl für Philosophie an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern.

Forschung

Ihre Hauptinteressen gelten der Metaphysik in der antiken und mittelalterlichen Philosophie, vor allem in der Hochscholastik und in Bezug auf die Transzendentalienlehre. Angelologie, Naturphilosophie und Überlegungen zum Hylemorphismus in derselben Epoche präzisieren diese Interessen.

Publikationen

 

Vortrag :

« Matière spirituelle et localisation chez Richard de Mediavilla », Colloque de Micrologus « Materia. Nouvelles perspectives de recherche dans la pensée et la culture médiévales (XIIe-XVIe siècles) », Fribourg (Suisse), 14-16 avril 2016.

Artikel :

« Matière spirituelle et localisation chez Richard de Mediavilla », in :Materia. Nouvelles perspectives de recherche dans la pensée et la culture médiévales (XIIe-XVIsiècles), textes réunis par T. Suarez-Nani et A. Paravicini Bagliani, SISMEL – Edizioni del Galluzzo, 2017.