Im Spätsommer 2016 ist der vierte Band der u.a. von Herrn Prof. Dr. Wolfgang W. Müller herausgegebenen Schriftenreihe "TeNor - Text und Normativität" erschienen.

Der Begriff "Text" bildet die theoretische und empirische Grundlage aller Geistes- und Kulturwissenschaften. In der Linguistik ist "Text" zwar ein zentraler Grundbegriff, aber es existiert keine einheitliche und verbindliche Definition, was unter "Text" verstanden werden soll. Zu umfangreich und bedeutsam ist der Begriff, als dass er sich unter eine einfache definitorische Formel subsumieren liesse. Unterschiedliche Herangehensweisen der jeweiligen Disziplinen - beispielsweise der Philosophie, Semiotik, Theologie und Rechtswissenschaft - fokussieren verschiedene Aspekte des Textbegriffs und entwerden jeweils eigene Kriterien für dessen Bestimmung. Bislang hat sich kein integrativer Ansatz einer interdisziplinären Texttheorie etabliert.


Über den Herausgeber des vierten Bandes: Franc Wagner, Dr. phil., Studium der Linguistik und Philosophie in Basel und Heidelberg, Promotion in Heidelberg (1998), Gastprofessur an der Università degli Studi di Modena (2002-2003), Lehraufträge an acht Universitäten in drei Ländern, Koordinator des Graduiertenkollegs "Text und Normativität" und der Vorlesungsreihe "Gerechtigkeit" an der Universität Luzern, Mitherausgeber der TeNOR-Reihe. Forschungsschwerpunkte: Text und Normativität, Metaphernanalyse, Textlinguistik, Medienlinguistik, Sprachphilosophie und sprachliche Diskriminierung.

 

Wagner, Franc (Hg.): Was ist Text? Aspekte einer interdisziplinären Texttheorie, Schwabe, Basel 2016 (TeNor 4).

27. September 2016