Professor für Privat-, Familien- und Erbrecht

Dr. iur. 

T +41 41 229 53 81
F +41 41 229 50 01 
paul.eitelremove-this.@remove-this.unilu.ch

Frohburgstrasse 3, Raum 4.B08

Sprechstunden nach Vereinbarung

CV

Geboren 1957, von Herisau AR, verheiratet, 1 Sohn.

Beruflicher und akademischer Werdegang:
Matur Typ B 1978 (Zofingen), Lizentiat 1984, wissenschaftlicher Assistent 1987–1993, Promotion 1991, Habilitation 1997 (alles Universität Bern), nebenamtlicher ausserordentlicher Professor 2003, nebenamtlicher ordentlicher Professor 2004, hauptamtlicher ordentlicher Professor 2006 (alles Universität Luzern; Beschäftigungsgrad 50%); Lehrbeauftragter an den Universitäten Bern (1999–2002) und Freiburg (seit 2002); Titularprofessor an der Universität Freiburg (seit 2012); Anwaltspatent 1986 (Kanton Luzern), Diplom Fachanwalt SAV Erbrecht 2007, Anwaltstätigkeit seit 1991 (Bracher Spieler Schönberg Eitel Rechsteiner, Solothurn).

Publikationen

Zeitschriftenartikel

Buchkapitel, Beitrag in Sammelband

Urteilsbesprechung

Rezension, Editorial

Mitgliedschaften

  • 1993 bis 2009 Mitglied des Vormundschafts- und Sozialhilfekreises Niederwil Riedholz (Vizepräsident 1993 bis 1997, Präsident 1997 bis 2009)
  • Mitglied der kantonalen Kommission Menschen in sozialen Notlagen (Präsident; 2007 bis 2013)
  • Mitglied der Jury "Sozialpreis des Kantons Solothurn" (2009 bis 2013)
  • Mitglied des Vorstandes des Solothurnischen Juristenvereins (seit 2002; Vizepräsident seit 2003, Präsident seit 2006; Kassier seit 2016)
  • Ressortleiter Erbrecht bei www.jusletter.ch (seit 2005)
  • Co-Leiter der Spezialisierungskurse für die Ausbildung zum Fachanwalt SAV Erbrecht / für den Erwerb des "Certificate of Advanced Legal Studies (Erbrecht)" der Universität Zürich, im Auftrag des Schweizerischen Anwaltsverbandes / der Universitäten Zürich und Luzern (seit 2006)
  • Ersatzmitglied der Anwaltsprüfungskommission des Kantons Solothurn (seit 2009)
  • Mitglied des Schweizerischen und des Solothurnischen Anwaltsverbandes sowie des Schweizerischen, des Bernischen und des Luzernischen Juristenvereins.