Regina Aebi-Müller wurde im Herbst 2004 Teil des Teams der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Ihre Forschungsinteressen sind vielfältig und umfassen namentlich das Personen-, Familien-, und Erbrecht und insbesondere auch das Medizin-, Sport- und Medienrecht. Dank mehrerer Forschungsprojekte, die durch den Schweizerischen Nationalfonds finanziert werden, steht in der Forschung derzeit das Medizinrecht im Vordergrund. Regina Aebi-Müller ist regelmässig mit Vorträgen und Weiterbildungsveranstaltungen im In- und Ausland präsent und unterrichtet u.a. in den Fachanwaltsausbildungen Familien- und Erbrecht.

Ihre zahlreichen Publikationen umfassen das ZGB in seiner ganzen Breite sowie diverse rechtsvergleichende Themen.

An der Universität Luzern unterrichtet sie regelmässig Vorlesungen zum Personenrecht und den Einleitungsartikel ZGB, zum Familienrecht und zum Medizinrecht. Daneben unterrichtet sie in den Übungen, bietet Seminare an und betreut Masterarbeiten.

Regina Aebi-Müller verfasst daneben auch regelmässig Gutachten aus dem Themenbereich ihrer Forschungsschwerpunkte, insbesondere zum Familienrecht, Erbrecht, Vereins- und Stiftungsrecht, Sport- und Medizinrecht.

Sie betreut an ihrem Lehrstuhl mehrere Dissertationen. Regina Aebi-Müller wird unterstützt von einem Team kompetenter Mitarbeitender, die einerseits die vielfältigen Lehrstuhltätigkeiten unterstützen, andererseits eigene Forschung betreiben, selbständig Übungsgruppen unterrichten und Publikationen verfassen.