Foto Regina Aebi-Müller

Professorin für Privatrecht und Privatrechtsvergleichung

Prof. Dr. iur., Fürsprecherin  •  regina.aebiremove-this.@remove-this.unilu.ch

Publikationsliste Stand März 2019
 

Skript "Rechtsfragen Palliative Care 2019"
Für eine gedruckte Version mit Spiralbindung wenden Sie sich bitte an cornelia.sidlerremove-this.@remove-this.unilu.ch.

CV

Regina Aebi-Müller wurde 1971 geboren und hat die Schulen im Kanton Bern besucht. Im Jahr 1990 nahm sie das Studium an der Universität Bern auf, das sie im Jahr 1997 mit dem Fürsprecherpatent (Anwaltspatent) abschloss. Anschliessend arbeitete als Assistentin am Lehrstuhl von Prof. Heinz Hausheer und als Anwältin. Im Jahr 2000 erfolgte die Promotion zur Dr. iur. mit einer Dissertation zum Thema "Die optimale Begünstigung des überlebenden Ehegatten". Die Arbeit wurde mit dem Walter Hug-Preis ausgezeichnet. Anschliessend arbeitete Regina Aebi-Müller an einem Habilitationsprojekt, das durch den Schweizerischen Nationalfonds finanziert wurde. Parallel dazu nahm sie einen Lehrauftrag für ZGB an der Universität Freiburg wahr. Auf das Herbst­semester 2004 wurde sie als Assistenzprofessorin an die Universität Luzern berufen. Im Jahr 2005 erfolgte die Erteilung der venia docendi in Privatrecht und Rechtsvergleichung und die Ernennung zur Privatdozentin an der Universität Bern. Gleichzeitig wurde die Assistenzprofessur in Luzern in ein Ordinariat umgewandelt. Im Jahr 2006 wurde Regina Aebi-Müller zur Prodekanin gewählt, auf das HS 2007 hin zur Dekanin der Rechtswis­senschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Nach Ablauf einer zweiten Amtszeit als Dekanin verbrachte sie von August 2011 bis März 2012 ein Forschungssemester als Visiting Professor an der Singapore Management University, School of Law. Seit dem HS 2012 ist sie wieder im vollen Pensum als ordentliche Professorin für Privatrecht und Privatrechts­vergleichung in Luzern tätig.

Schwergewichtig befasst sich Regina Aebi-Müller mit Themen aus dem Zivilrecht, namentlich dem ZGB. In ihrer Forschung widmet sie sich u.a. dem Familienrecht, dem Personenrecht (Handlungsfähigkeits-, Persönlichkeitsschutz-, Vereins- und Stiftungsrecht), dem Medizin- und dem Sportrecht. Insbesondere im Bereich des Personen-, Familien- und Erbrechts, aber auch zum Medizin- und Sportrecht, hat Regina Aebi-Müller zahlreiche Publikationen verfasst. Sie leitete bzw. leitet mehrere Forschungs­projekte, welche durch den Schweizerischen Nationalfonds unterstützt werden.

In der Lehre stehen auf Bachelorstufe die Vorlesungen zum Personenrecht und den Einleitungsartikeln des ZGB sowie zum Familien­recht im Vordergrund, auf Masterstufe Medizinrecht, Vertiefung zum Personen- und Familienrecht sowie Seminare u.a. zum Sportrecht. Sie ist Trägerin des Best Teaching Award 2017 und 2018.

Regina Aebi-Müller ist zudem unter anderem Gründungsmitglied und Mitglied der Geschäftsleitung des Zentrums für Recht und Gesundheit an der Universität Luzern (ZRG), Assoziiertes Mitglied des Kompe­tenzzentrums Medizin – Ethik – Recht Helvetiae (MERH) der Universität Zürich, Mitglied der Vereinigung der deutschsprachigen Medizinrechtslehrerinnen und Medizinrechtslehrer, Mitglied der Wissenschaftlichen Vereini­gung für Familienrecht, Dozentin bei den Fachanwaltsausbildungen Erbrecht sowie Familienrecht, redaktio­nelle Mitarbeiterin bei den Zeitschrift ZBJV  sowie Redaktionsmitglied der Zeitschrift Jusletter. Seit 2016 ist sie Co-Herausgeberin des Berner Kommentars. Regina Aebi-Müller ist zudem seit dem 1.1.2014 Forschungsrätin beim Schweizerischen Nationalfonds, Abteilung IV (Programme) und seit dem 1.1.2017 auch Vizepräsi­dentin dieser Abteilung. Sie ist ferner Mitglied und Vizepräsidentin der Kommission für wissenschaftliche Integrität des Schweizerischen Nationalfonds. Seit Juni 2017 ist sie überdies Mitglied der Zentralen Ethikkommission der Schweizerischen Akademie für Medizinische Wissenschaften (SAMW).

Regina Aebi-Müller ist verheiratet und Mutter zweier Kinder (2000 und 2003). Sie wohnt mit ihrer Familie und etlichen Haustieren in Niederwangen bei Bern.

Forschung

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Regina Aebi-Müller liegen in den Bereichen Personen-, Familien- und Erbrecht, namentlich Güter- und erbrechtliche Planung, Kindesrecht und Persönlichkeitsschutz; Medizinrecht; Sportrecht; Privatrechtsvergleichung in den genannten Rechtsgebieten. 

Projekte

Publikationen

Zeitschriftenartikel

Buchkapitel, Beitrag in Sammelband

Urteilsbesprechung

Weitere Forschungsleistungen

Beitrag/Präsentation an einer Konferenz

(Mit-) Herausgeberschaft einer Buchreihe/einer Zeitschrift/eines wissenschaftl. Blogs

Funktionen und Dienstleistungen im öffentlichen Bereich

Interessenbindungen

Mitgliedschaften

  • Kompetenzzentrum Medizin - Ethik - Recht Helvetiae (MERH), Mitglied, Schweiz, 2017–
  • Universität Luzern, Zentrum für Recht und Gesundheit, Vorstandsmitglied, Schweiz, 2017–
  • Vereinigung der deutschsprachigen Medizinrechtslehrerinnen und Medizinrechtslehrer, Mitglied, Schweiz, 2017–
  • Wissenschaftliche Vereinigung für Familienrecht, Mitglied, Schweiz, 2017–

Funktionen und Dienstleistungen in anderen wissenschaftlichen Institutionen

  • Mitglied eines wissenschaftlichen Beirats, Zentrale Ethikkommission der Schweizerischen Akademie für Medizinische Wissenschaften (SAMW), 2017–
  • Vizepräsidentin, Kommission für wissenschaftliche Integrität des Schweizerischen Nationalfonds, 2017–
  • Mitglied SNF Forschungsrat, Schweizerischer Nationalfonds SNF, 2014–

Funktionen und Dienstleistungen im öffentlichen Bereich

  • Dekanin, Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität Luzern, 2007–2011