Luzerner «Law Clinic» erfolgreich lanciert

An der Rechtswissenschaftlichen Fakultät wurde im Frühjahrssemester erstmals eine sogenannte «Law Clinic» im Wirtschaftsrecht durchgeführt: Studierende erarbeiteten Rechtsgutachten für einen realen Fall eines Auftraggebers – diesmal ging es um Fragen im Zusammenhang mit einem neuen Medizinprodukt.

Impression von der Schlussveranstaltung: Masterstudentin Seline Meier überreicht Auftraggeber Prof. Dr. Roger Abächerli das erstellte Rechtsgutachten.

Angesiedelt am Institut für Wirtschaft und Regulierung, vermittelt die Law Clinic Studierenden anhand von realen Fällen Einblick in die praktische juristische Tätigkeit. Teams, bestehend aus zwei bis drei Masterstudierenden, analysieren unter der Leitung von Professorinnen und Professoren oder Lehrbeauftragten im Austausch mit dem Auftraggeber dessen rechtliche Fragestellungen, verfassen ein Rechtsgutachten und präsentieren an einer Schlussveranstaltung ihre Lösungen. Ein derartiges Lehrformat, das zugleich eine Form der Rechtsberatung darstellt, gab es an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät bisher noch nicht.

Medizinprodukt als «first case»

Erster Auftraggeber der war Prof. Dr. Roger Abächerli, Professor am Institut für Medizintechnik (IMT) der Hochschule Luzern und einer der Erfinder des Medizinprodukts «Virtual Walking». Dieses wurde am Schweizer Paraplegiker Zentrum (SPZ) in Nottwil in Kooperation mit dem IMT entwickelt. Beim Virtual-Walking-System gelangt eine visuelle Therapiemethode zur Anwendung, um chronische neuropathische Schmerzen nach Rückenmarksverletzungen zu behandeln. Die Therapie beruht darauf, dass der Oberkörper des querschnittsgelähmten Patienten gefilmt und auf fremden, gehenden Beinen vor einem virtuellen Hintergrund positioniert wird. Der querschnittsgelähmte Patient erhält beim Betrachten der gefilmten Sequenz auf einem Bildschirm den Eindruck, dass er wieder gehen kann. Professor Abächerli wandte sich mit der Frage an die Law Clinic, unter welchen rechtlichen Voraussetzungen das neue Medizinprodukt an Patientinnen und Patienten angewendet und in Verkehr gebracht werden darf.

Die beiden Teams, die sich aus jeweils drei Masterstudierenden zusammensetzten, bearbeiteten die Fragestellung parallel und präsentierten ihre Ergebnisse im Rahmen der Schlussveranstaltung vom 1. Juni. Sie mussten sich nicht nur mit der komplexen Materie des Heilmittelrechts, sondern auch mit dem kürzlich geänderten Medizinprodukterecht der Europäischen Union auseinandersetzen. Die beiden Teams vertraten unterschiedliche Auffassungen hinsichtlich der Frage, welcher Risikoklasse das Medizinprodukt «Virtual Walking» zuzuordnen ist. Im Ergebnis rieten jedoch beide Teams dem Auftraggeber, das Produkt nicht unmittelbar in Verkehr zu bringen, sondern mit Blick auf die erleichterten Anforderungen an das Qualitätsmanagement, die technische Dokumentation und die Nachbeobachtung das Produkt zunächst im SPZ in Betrieb zu nehmen.

Beide Seiten ziehen positive Bilanz

Der Auftraggeber zeigte sich erfreut über die hohe Qualität der präsentierten Rechtsgutachten: «Die Masterstudierenden der Law Clinic an der Universität Luzern haben für uns ein reelles Problem juristisch erörtert. Unsere Fragestellung war einerseits von allgemeiner, wissenschaftlicher Natur und dennoch direkt mit einem echten Problemfall aus der Wirtschaft verbunden. Das erstellte, juristische Gutachten gibt uns nun eine solide Basis und hat uns auch neue Einblicke gegeben, so dass wir gerne wieder darauf zurückgreifen möchten.»

Auch die Studierenden sind mit der ersten Ausgabe der Law Clinic zufrieden. So meint Anna-Sophia Spieler, Masterstudentin an der Luzerner Rechtsfakultät: «Durch die Law Clinic durfte ich wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Klienten sammeln und lernen, wie wir das theoretisch Gelernte direkt in der Praxis anwenden und umsetzen können. Es war spannend, die rechtlichen Fragestellungen aus den Gesprächen mit dem Klienten herauszuarbeiten und anschliessend die juristische Lösung dazu zu suchen.»

Nächste Durchführung offen für neue Fälle und Studierende

Die nächste Durchführung der Law Clinic Wirtschaftsrecht ist im kommenden Herbstsemester geplant. Gerne nimmt das Institut für Wirtschaft und Regulierung Anfragen aus der Praxis für zu bearbeitende Fälle entgegen. Interessierte Studierende können sich unter Beilage von Lebenslauf und aktuellem Notenblatt (Bachelor und bisheriger Master) bis spätestens 1. September für die Teilnahme im Herbstsemester bewerben. Mehr Infos unter www.unilu.ch/law-clinic

Mehr Informationen zu «Virtual Walking»: SPZ-Website | HSLU-Website

11. Juni 2021