Soeben ist die neue Ausgabe des Wissensmagazins der Universität Luzern erschienen. "cogito" 3 wartet mit diversen Lesestoffen rund um die Forschung und die Uni auf – und befasst sich mit dem Luzerner Nobelpreisträger für Literatur.

(Ausgangsbild: istock.com/lisegagne)

Der neueste Schwerpunkt "An|reiz"  bietet eine Annäherung ans facettenreiche Thema aus verhaltensökonomischer, aus liturgiewissenschaftlicher und aus gesundheitsökonomischer Perspektive. Den Auftakt macht ein Interview mit Prof. Dr. Klaus Mathis zu "Nudging", in den weiteren "Fokus"-Beiträgen geht es um den Reiz liturgischer Feier und um Anreize im Gesundheitssystem. 

Prof. Dr. Boris Previšić unternimmt einen doppelten Blick auf das Werk von Carl Spitteler; und zwar aus literatur- und aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. Spitteler, während 32 Jahren in Luzern wohnhaft, hatte vor 100 Jahren den Literaturnobelpreis erhalten. Ihm zu Ehren findet an der Universität Luzern am 14. September zusammen mit Kanton und Stadt Luzern sowie dem Verein "Carl Spitteler" ein Jubiläumsanlass statt – die Anmeldung ist ab sofort möglich.

"cogito" erscheint in gedruckter Form zweimal jährlich jeweils im Verlaufe des Frühlings und Herbsts. Die Zeitschrift ist kostenlos abonnierbar und steht an verschiedenen Orten im zentral neben dem Bahnhof und dem KKL gelegenen Gebäude der Universität Luzern zum Mitnehmen bereit. Die aktuelle Ausgabe wird zusätzlich an verschiedenen Punkten des öffentlichen Lebens in der Stadt Luzern aufgelegt. 

Die einzelnen Artikel sind auch online abrufbar: www.unilu.ch/magazin. Hier werden zwischen den Printausgaben kontinuierlich neue Artikel aufgeschaltet. Des Weiteren steht natürlich auch ein Download der Heftausgabe als PDF zur Verfügung. 

3. Juli 2019