Die Staatsanwaltschaft ist die zentrale Behörde der Strafverfolgung. Sie ist als «Herrin des Vorverfahrens» für die gleichmässige Durchsetzung des Strafrechts verantwortlich und vertritt die Anklage vor Gericht. Bei ihr laufen alle Fäden des Strafverfahrens zusammen und sie ist gleichsam die Schnittstelle zwischen Polizei und Justiz.

Machtfülle und Einflussbereich der Staatsanwaltschaft haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Entsprechend hoch ist ihre Verantwortung für die rechtsstaatliche Ausgestaltung des Strafverfahrens. Die Wahrnehmung dieser Verantwortung setzt eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung der Staatsanwältinnen und Staatsanwälte voraus.

Um diese Fort- und Weiterbildung sicherzustellen, schuf die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Luzern auf Anfang 2014 eine Staatsanwaltsakademie. Träger dieser Akademie sind die Universität Luzern und der Verein Competence Center Forensik und Wirtschaftskriminalistik (CCFW), ein Verein, der sich unter anderem aus Vertretern der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD), des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) sowie der Schweizerischen Staatsanwälte-Konferenz (SSK) zusammensetzt.

Um diese Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand zu halten, soll zu den ganz praktischen Fragen der Staatsanwaltschaft auch geforscht und reflektiert werden – sei es zu rechtlichen oder auch zu fachübergreifenden Fragen wie Organisation, Führung, Einvernahme usw., welche die Staatsanwaltschaften unmittelbar interessieren.

Mit der Staatsanwaltsakademie verfügt die deutschsprachige Schweiz über eine einmalige Bildungsplattform. Verwurzelt in Rechtswissenschaft und Praxis strebt die Staatsanwaltsakademie eine strukturierte und auf die Bedürfnisse der praktischen Strafverfolgung ausgerichtete Fort- und Weiterbildung in anerkannten Studiengängen, Kursen und Tagungen an.

Im Vordergrund der Lehrgänge, Kurse und Tagungen steht das juristische «Handwerkzeug» der praktischen Strafverfolgung. Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sollen durch eine praxisbezogene Vermittlung von Wissen und Können befähigt werden, Straftaten kompetent aufzuklären und zu verfolgen. Dieses Ziel wird einerseits sichergestellt durch die paritätische Organisation der Staatsanwaltsakademie und andererseits durch die Auswahl der Dozierenden. Mit dem praktischen Arbeitsalltag vertraute Personen aus Universität, Justiz, Staatsanwaltschaft, Polizei und Strafvollzug, aber auch aus der Anwaltschaft und der Privatindustrie vermitteln ihre Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Kriminalitätsvorbeugung und Kriminalitätsbekämpfung und erarbeiten gemeinsam mit den Studierenden Konzepte zu einer effizienteren Bewältigung ihrer anspruchsvollen Aufgaben.