"Vertikales Bauen in Europa. Eine soziologische Analyse" ist im Campus Verlag erschienen.

In den letzten zwei Jahrzehnten sind weltweit so viele Hochhäuser gebaut worden wie nie zuvor. Auch in Europa, wo lange Zeit vor allem Kirchtürme und Schornsteine vertikale Akzente setzten, prägen sie vermehrt das Gesicht der Städte. Die neuere monumentale Architektur ist mit vielfältigen Versprechen, Begehrlichkeiten und Befürchtungen verknüpft. Am Beispiel von Paris, London und Wien diskutiert diese Studie, welche Vorstellungen von Urbanität dabei im Spiel sind. Sie verortet das vertikale Bauen im Spannungsfeld von globalisierten Vergleichshorizonten einerseits und städtischem Eigensinn andererseits.

Mehr Informationen zu "Vertikales Bauen in Europa. Eine soziologische Analyse" auf der Verlagswebseite.

Dr. Andrea Glauser ist Privatdozentin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern.

9. August 2018