Im Zusammenhang mit Heiratsmigration ist Religion selten ein Thema. Grund genug, den Zusammenhängen zwischen Migration, Religion und Partnerschaft am 28. August 2019 an der Universität Luzern in einem Workshop nachzugehen. Im Zentrum stehen Thailänderinnen, die durch die Heirat nach Westeuropa kamen.

Datum: 28. August 2019
Zeit: 09.15 Uhr bis 16.30 Uhr
Ort: Luzern, Frohburgstrasse 3, Universität, Raum 2.A16

Ein thailändisch-schweizerisches Paar spendet einem Mönch anlässlich des Jubiläumsfestes des "Thai-Tempels" in Gretzenbach (SO) eine neue Robe (Bild: Andrea Zimmermann, 24. Juni 2018)

Der wissenschaftliche Workshop steht im Rahmen des Projekts "Von Träumen, Tempeln und Tränen", mit dem die Luzerner Doktorandin Andrea Zimmermann thailändische Heiratsmigrantinnen in der Schweiz untersucht und das vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert wird. Dr. Pataya Ruenkaew (Bielefeld) bietet Einblicke in die Arbeit mit thailändischen Migrantinnen in Deutschland, Prof. Manfred Hutter (Universität Bonn) beleuchtet die ländliche Herkunftsregion vieler dieser Frauen im Nordosten Thailands, und der Doktorand Michael Ackert (Universität Bern) berichtet aus einem weiteren Nationalfonds-Projekt, das sich grundsätzlich mit interkulturellen und interreligiösen Heiraten befasst.

Der Workshop ist öffentlich und richtet sich an Forschende und Studierende, die sich für die Zusammenhänge zwischen Migration und Religion wie auch das Zusammenleben in interkulturellen Paarbeziehungen interessieren. Die Teilnahme ist frei. Auskunft und Anmeldung bei

andrea.zimmermannremove-this.@remove-this.unilu.ch

Programmflyer zum Workshop

Religionswissenschaft unterwegs

Jedes Semester unternehmen die Studierenden und Mitarbeitenden des Religionswissenschaftlichen Seminars einen gemeinsamen Ausflug.

Hier geht's zum Rückblick auf die letzten Ausflüge von Religionswissenschaft unterwegs.

Exkursionen

Im Rahmen von verschiedenen Lehrveranstaltungen finden immer wieder Exkursionen statt.

Hier geht's zu unseren Exkursionen.