Nach Ende des Vietnamkrieges 1975 flohen Hunderttausende als "boat people" aus Vietnam. Tausende wurden in der Schweiz aufgenommen. Vietnamesische Buddhisten in der Region Luzern gründeten 1984 erstmals einen Verein, um eine erste Andachtsstätte und einen Treffpunkt an der Bernstrasse in Luzern zu schaffen. Nachdem sie in den folgenden Jahren zeitweise Räumlichkeiten an anderen Standorten nutzen konnten, konstituierte sich der Verein 1993 neu und erwarb 2001 ein Haus in Emmenbrücke.

Im Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich der Gemeinschaftsraum und die Küche, im 1. Stock die Bibliothek, Büro, Wohn- und Gästeräume., im 2. Stock der Buddha-Altar und Räumlichkeiten für die Mönche. Auf dem Hauptaltar befinden sich die Statuen von Sakyamuni-Buddha und verschiedene Bodhisattvas. Es gibt mehrere Seitenaltäre, einen an dem den Ahnen gedacht wird und weitere für die Verehrung von Schutzgottheiten und von Bodhidarma, der aus Indien stammend in China den Ch’an-Buddhismus begründete. Der Vietnamesische Buddhismus gehört dem Mahayana-Zweig an und vereint die Meditationspraxis des chinesischen Ch’an-Buddhismus, die vertrauensvolle Hingabe an den Buddha Amitabha des „Reinen Landes“ sowie die Hochachtung und Verehrung der Ahnen.

Details

In der Pagode  treffen sich täglich ab 16 Uhr Vietnamesen zur Rezitation und Meditation. Es besteht ein Jahresprogramm mit Veranstaltungen zu bedeutenden vietnamesischen Festen, buddhistischen Unterweisungen und weiteren Aktivitäten des Vereins. Zudem finden mehrere Wochenendseminare statt, an denen hochrangige Mönche aus aller Welt nach Emmenbrücke kommen, um Unterweisungen in Meditation und Lehre zu geben. Im Oktober 2006 weihten vietnamesische Mönche neben dem Haus im Freien die Statue des Bodhisattva Avalokiteshvara ein, die Verköperung des universellen und unerschöpflichen Mitleids.

Die Pagode Phat to Thich Ca war während Jahren ohne einen vor Ort ansässigen Mönch. Seit Juni 2014 ist nunmehr der Mönch Thich Nhu Tu für die religiösen und rituellen Belange in der Pagode zuständig. Thich Nhu Tu ist somit der zweite vietnamesisch-buddhistische Mönch in der Schweiz, neben dem Abt der Pagode in Zollikofen (bei Bern). Zudem leben noch eine Anzahl vietnamesisch-buddhistischer Nonnen in der ganzen Schweiz.

Jüngste Entwicklung ist, dass die Pagode Phat to Thich Ca im Frühjahr 2017 das Haus in Emmenbrücke verkaufen und in ein umgebautes Restaurant in Nebikon ziehen wird. Das Haus in Emmenbrücke sei zu klein geworden und in der neuen Liegenschaft verfüge man über mehr Platz, zudem sei der neue Ort verkehrsgünstig aus der ganzen Schweiz zu erreichen, so Vorstandsmitglied Ming Nghiem Nguyen gegenüber den NLZ am 26.12.2016.

Galerie

Adresse und Kontakt

Erlenstrasse 36
6020 Emmenbrücke
041 281 32 52

E-Mail

Kontaktperson

Ehrw. Thich Nhu Tu

Weitere Informationen

Studie zu vietnamesischen Buddhisten in der Schweiz:

Frank Weigelt, Die vietnamesisch-buddhistische Diaspora in der Schweiz, 2013

Mehr Informationen auf der Verlagsseite

«Religionsvielfalt im Kanton Luzern» (www.unilu.ch/rel-LU) ist ein Projekt des Religionswissenschaftlichen Seminars der Universität Luzern.
Letzte Aktualisierung: 24.02.2017