Erfahren Sie mehr über das "Ho Zendo" im Projekt Rel-Lu / Sound of Religion. Dort können Sie einige religiöse Gemeinschaften aus einer anderen Perspektive kennen lernen, unterwegs oder bequem von zu Hause aus.

Zen-Lehrer Vanja Palmers gründete 1988 die Meditationsstätte in der japanischen Soto-Tradition. Soto ist eine buddhistische Zen-Schule, die der Mönch Dogen von China nach Japan brachte. Die Schule betont das meditative Sitzen (Zazen / Shikantaza). Im Unterschied zu anderen Zen-Schulen geht Soto von einer graduellen, nur durch viel Übung zu erreichenden Erleuchtung aus. Dogens Hauptwerk ist das "Shobogenzo", er hob die Rückkehr zum Einfachen hervor und ein Wiederanknüpfen an die Lehre und Form wie sie der Buddha gelehrt habe. Ende der 1950er Jahren brachte der Zen-Meister Shunryu Suzuki Roshi den Soto-Zen nach San Francisco. In seinem Gefolge kam Kobun Chino Roshi in die USA, der Vanja Palmers als Dharma-Nachfolger einsetzte. Im Ho-Zendo treffen sich dienstag- und freitagabends ca. 8-15 Personen zur Meditation. Praktiziert werden zwei Meditationsperioden à 30 Minuten, Gehmeditation "Kinhin", die Rezitation des Herz-Sutra und abschliessend eine Teezeremonie. Ab und zu findet Yaza, Nachtsitzen, statt. Das Ho-Zendo ist in original japanischem Stil in einem Wohnhaus eingerichtet. Im Ho-Zendo treffen sich auch Meditationsgruppen anderer buddhistischer Traditionen. 

                                      

     

Adresse und Kontakt

Reckenbühlstrasse 13
6005 Luzern
079 434 39 50

Homepage

Kontaktperson

Vanja Palmers

Galerie

«Religionsvielfalt im Kanton Luzern» (www.unilu.ch/rel-LU) ist ein Projekt des Religionswissenschaftlichen Seminars der Universität Luzern.
Letzte Aktualisierung: 23.11.2016