Mit "Spark" finanziert der Schweizerische Nationalfonds (SNF) unkonventionelle Forschung. Eines davon ist ein Projekt von Prof. Dr. Alexander Trechsel, Dr. Andrea De Angelis – beide von der Universität Luzern – und Dr. Alessandro Vecchiato (Stanford University) über Demokratie und durch Algorithmen gesteuerte Nachrichten.

(Symbolbild pexels/Pixabay)

Mit der Entwicklung von sozialen Medienplattformen breitet sich der Einfluss von Algorithmen auf Newsvermittlung und Marketing aus. Wie gut Bürgerinnen oder Bürger informiert sind – ein für eine gut funktionierende Demokratie eminent wichtiger Faktor –, hängt in zunehmendem Masse von Entscheidungen ab, die von Algorithmen getroffen werden. Allerdings bleibt die Frage bisher unbeantwortet, ob und inwiefern diese automatisierte Informationsversorgung Bürgerinnen und Bürger auch tatsächlich in ihrem politischen Verhalten beeinflusst. Das Forschungsprojekt stützt sich auf eine eigens entwickelte Smartphone-Applikation, die erlaubt, den Online-Informationskonsum zu messen.

Einseitiger Informationskonsum?

Zum Team und der Leitung von Prof. Dr. Alexander Trechsel, Professor für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Politische Kommunikation, gehören Dr. Andrea De Angelis, Forschungsmitarbeiter und Lehrbeauftragter am Politikwissenschaftlichen Seminar Luzern, und Dr. Alessandro Vecchiato, Postdoktorand an der Standford University, USA. Es wird eine Smartphone-Applikation entwickelt, die verschiedene Typen von Algorithmen und deren Effekte auf Bürgerinnen und Bürger, die sich online informieren, simuliert. Während des Abstimmungskampfs zu den eidgenössischen Volksabstimmungen vom März 2021 soll beobachtet werden, wie sich Schweizer Bürgerinnen und Bürger über die Abstimmungsthemen informieren. Das Projekt ermöglicht es, zu messen, ob Algorithmen politische Meinungen beeinflussen und möglicherweise eine pluralistische Nachrichtenzufuhr beeinträchtigen können.

  • Originaltitel des Projektsund Übertragung ins Deutsche: "Algorithmic News Feeds and Democracy" (Algorithmen, News und Demokratie)
  • Leitung: Prof. Dr. Alexander Trechsel, Professor für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Politische Kommunikation
  • Mitarbeitende: Dr. Andrea De Angelis, Forschungsmitarbeiter und Lehrbeauftragter am Politikwissenschaftlichen Seminar Luzern; Dr. Alessandro Vecchiato, Postdoktorand (Stanford University, USA)
  • Projektdauer: 9 Monate
  • Bewilligte Fördersumme des Schweizerischen Nationalfonds (SNF): CHF 96'000 (gerundet)
11. November 2020