Senior Research Fellow (SNF Ambizione-Stipendiat) und Lehrbeauftragter

nenad.stojanovicremove-this.@remove-this.unilu.ch

T +41 41 229 55 94
Frohburgstrasse 3, Raum 3.B12

Als SNF Ambizione-Stipendiat hat sich Nenad Stojanovic für die Durchführung seines Projekts "Racist Voters and Minority Candidates" für die Universität Luzern als Gastinstitution entschieden. Weitere Angaben zum Projekt finden Sie hier.

CV

Nenad Stojanovic hat an der Universität Genf (Licence ès sc. pol. 1999) sowie an der McGill University in Montreal (M.A. 2000) Politikwissenschaft studiert und an der Universität Zürich promoviert (Dr. phil. 2008). Es folgten postdoktorale Aufenthalte an den Universitäten Louvain (UCL), Leuven (KUL), Kent und am European University Institute in Florenz sowie Lehraufträge an den Universitäten Genf, Freiburg, Lausanne, Luzern, Sarajevo und an der ETH Zürich. Von Februar 2009 bis Juli 2015 war er Senior Research Fellow am Zentrum für Demokratie Aarau und am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich. Im akademischen Jahr 2015-16 war er als Visiting Research Scholar am Department of Politics, Princeton University, tätig.

Die Dissertation von Nenad Stojanovic hat 2012 den Preis der Schweizer Vereinigung für Politische Wissenschaft gewonnen und wurde als «Dialogue sur les quotas» (Presses de Sciences Po, 2013) und «Dialogo sulle quote» (Il Mulino, 2014) publiziert.

Im November 2011 wurde Nenad Stojanovic vom Bundesrat als Mitglied der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus gewählt. Seit April 2015 vertritt er den Schweizer Mittelbau (actionuni) im Stiftungsrat des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF).

Sein vollständiges Curriculum Vitae und die Publikationsliste können hier heruntergeladen werden.


 

 

 

 

 

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Demokratie in multikulturellen Gesellschaften
  • Nationalismus
  • Konzept der Repräsentation
  • Quoten
  • Diskriminierung
  • Linguistic Justice
  • Wahlsysteme
  • Föderalismus
  • Direkte Demokratie
  • Mehrsprachige Kantone
  • Südosteuropa
  • Schweizer Politik

Projektleitung