Dr. Barbara Bleisch (Zürich) diskutiert die Grenzen des Machbaren und Wünschbaren, wenn es um den Kinderwunsch geht.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Philosophischen Gesellschaft Zentralschweiz (PGZ).

Datum: 6. Mai 2015
Zeit: 19.15 Uhr bis 21.00 Uhr
Ort: Hörsaal 4.B47

Die moderne Reproduktionsmedizin bietet Perso­ nen mit Kinderwunsch immer mehr Möglichkei­ ten, Vater oder Mutter zu werden: Die biologische Uhr lässt sich dank „social freezing" anhalten, Keimzellspenden und Leihmutterschaften verhel­ fen auch Singles oder homosexuellen Paaren zu Kindern, und die Möglichkeiten, das werdende Kind auf mögliche Krankheiten zu überprüfen, werden immer grösser. Die Grenzen des Machba­ ren sind dehnbar. Wie steht es um die Grenzen des Wünschbaren? Hat der Kinderwunsch moralische Grenzen? Und wenn ja, sollten wir diese Grenzen rechtlich regeln?