Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Workshop am 13. Juni 2017 von 10.15 Uhr bis ca. 18.00 Uhr sowie zum Abendvortrag um 18.30 Uhr von Christian Koller ein.

Die Sportgeschichte in der Schweiz ist untererforscht. Dies erstaunt, denn zahlreiche internationale Verbände haben ihren Sitz in der Schweiz. Und Sport übt eine wichtige integrative, gesundheitliche und ökonomische Funktion für die Gesellschaften der Vergangenheit und Gegenwart aus. Zahlreiche Quellenbestände sind allerdings schlecht erschlossen und das kulturhistorische Erbe droht vergessen zu gehen: Pressefotografie, Film- und Tonaufnahmen, aber auch Objekte und Schriftgut der Vergangenheit müssen daher rasch besser bewahrt werden. Digitalisierung und Bündelung der Forschung sind erste anzustrebende Massnahmen. Welche Bestände sind besonders erhaltenswert und welche Erschliessung und Forschung braucht es künftig?

Der Workshop bringt die aktuelle Forschung mit öffentlichen Gedächtnisinstitutionen und privaten Sammlungstätigkeiten zusammen. Es werden gegenwärtige und künftige Methoden und Möglichkeiten der Forschung, Erhaltung und Vermittlung der Bestände diskutiert. Der Workshop richtet sich an sporthistorisch Forschende und Studierende, VertreterInnen der privaten und öffentlichen Gedächtnisinstitutionen und interessierte Laien.

Im Anschluss an den Workshop findet ein öffentlicher Abendvortrag statt.

Die Teilnahme für beide Veranstaltungen ist gratis, um Anmeldung bis zum 5. Juni 2017 wird gebeten: michael.juckerremove-this.@remove-this.unilu.ch

Flyer

16. Mai 2017