Wissenschaftlicher Mitarbeiter SNF-Forschungsprojekt von Prof. Dr. Valentin Groebner und Lehrbeauftragter

T +41 41 229 55 42
F +41 41 229 55 44 
christoph.luziremove-this.@remove-this.doz.unilu.ch

CV

Christoph Luzi ist 1986 in Schiers GR geboren und in Klosters aufgewachsen. 

Nach der Matura an der Schweizerischen Alpinen Mittelschule Davos, absolvierte er von 2005 bis 2009 das Bachelorstudium der Kulturwissenschaft an der Universität Luzern (BA-Arbeit „Der Fetisch des Marktes: Wort und Geld. Ingo Schulzes Roman ‚Neue Leben‘, der Zusammenbruch der DDR und die Frage nach Akteuren und Repräsentanten in einem politischen Systemwandel“). 2008 erhielt er in einem zweimonatigen Praktikum Einblick bei der Süddeutschen Zeitung in München und 2009  in der Schweizer Botschaft in Den Haag bei einem dreimonatigen Volontariat. Von 2010 bis 2013 erfolgte das Masterstudium der Kulturwissenschaften in Luzern (Masterarbeit: „Zur Verdichtung touristischer Embleme: Vom Löwendenkmal zum Wasserturm. Eine kleine Kulturgeschichte über die Rolle der Bilder beim Aufstieg Luzerns vom Agrar- und Handelszentrum zur Touristenmetropole“). 2012 verbrachte er ein Erasmus-Semester an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Seit Mai 2013 arbeitet Christoph Luzi als Forschungsmitarbeiter von Prof. Dr. Valentin Groebner im SNF-Projekt „Touristischer Geschichtsgebrauch: Die Postproduktion des Mittelalters im 21. Jahrhundert“ und setzt sich dabei unter dem Titel „Konzilsbilderfabrik Konstanz“ mit der touristischen Geschichtsbilderproduktion im Zusammenhang mit dem Konstanzer Konzilsjubiläum von 2014-2018 auseinander. 

Curriculum Vitae Christoph Luzi